Clubgeschichte

ClubGeschichte

des TENNISCLUB BLAU-WEISS KASSEL E.V.

1950
Gründung des Tennisclubs als Abteilung des „TUSPO Bettenhausen“.
Die Tennisanlage befand sich in Kassel-Bettenhausen in der
Lilienthalstraße auf dem Gelände der Firma „Spinnfaser AG“.
Es standen 4 Plätze zur Verfügung, davon wurde ein Platz 1966 mit einer
Flutlichtanlage ausgestattet.

1965
Die Tennisabteilung wurde als „TC Kassel-Bettenhausen“ ein
eigenständiger Tennisclub.
Eintrag der ersten Clubsatzung in das Vereinsregister.

1967
Änderung des Clubnamens in TC BLAU-WEISS KASSEL E.V.

1969
Die Spinnfaser AG, auf deren Gelände sich die Tennisanlage befand,
kündigte den Mietvertrag, da sie das Gelände für ein neues Werk
benötigte.

1970
Paul Werth, der damalige 1. Vorsitzende, hatte die schwierige Aufgabe,
ein neues Gelände für den Club zu finden. Nach langen und zähen
Verhandlungen mit der Stadt Kassel und unter Mithilfe des damaligen
Oberbürgermeisters, Dr. Karl Branner, fand der Club im Stadtteil
Kirchditmold, Zum Berggarten, unter den Augen des Wahrzeichens
der Stadt Kassel, des „Herkules“, seine neue Heimat.

In diesem Jahr mussten die „Medenspiele“ auf den städtischen Tennis-
plätzen in Wilhelmshöhe, in der sogenannten „Schleife“ (Endstation der
Straßenbahnlinie 1) stattfinden, da uns die Tennisanlage in der Lilien-
thalstraße nicht mehr zur Verfügung stand.

1971
Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnittes auf dem 20.000 m²
großen Gelände konnte im Mai mit 4 Sandplätzen und einem
rutschfähigen Hartplatz die neue Anlage für den Spielbetrieb
freigegeben werden.

1972
Mit der Fertigstellung des Clubhauses wurde die Tennisanlage offiziell
eingeweiht. Im darauf folgenden Bauabschnitt wurde die Anlage auf
ihren heutigen Stand von 9 Plätzen erweitert. Später wurde der damalige
Hartplatz in einen Sandplatz umgewandelt.

———————————————————————————

Der Vorstand des Tennisclub BLAU-WEISS KASSEL E.V.
wurde bisher von den nachstehenden 1. und 2. Vorsitzenden geführt:

1965 – 1968  Bernhard Stannek und Willy Krooß
1968 – 1969  Bernhard Stannek und Paul Werth
1969 – 1970  Ernst Buchner und Paul Werth
1970 – 1976  Paul Werth und Dr. Wolf-Dietrich Tolmitt
1976 – 1985  Willi Himmelmann und Dr.Dieter Kobelt
1985 – 1986  Paul Werth und Werner Saur
1986 – 1988  Willi Himmelmann und Werner Saur
1988 – 1992  Klaus Bechmann und Gerhard Lohr
1992 – 1994  Klaus Bechmann und Dr. Hans-Peter Freytag
1994 – 1997  Klaus Bechmann und Hans-Jürgen Wingenfeld
1997 – 2003 Uwe Schön und Ernst Wöll
2003 – 2004 Dr. Werner Müller und Ernst Wöll
2004 – 2005 Helmut Reckert (kommissarisch) und Ernst Wöll
2005 – 2009 Dr. Manfred Keil und Constanze Kalb
2009 – 2010 Dr. Thomas Karsch und Bernd Range
2010 – 2015  Dr. Martin Hellmann und Bernd Range
2015 –             Constanze Kalb und Heino Kontze

———————————————————————————

Sportliche Mannschaftserfolge
des TENNISCLUB BLAU-WEISS KASSEL E.V.

1977 1. Herren: Hessischer Mannschaftsmeister
Werner Saur, Joachim Börger, Gerhard Lohr, Wilfried Müller,
Jürgen Bergmann, Bernd Redslob und Manfred Schwedes.
1987 1. Herren: Aufstieg in die Oberliga
John und Shayne Frawley, Lars Koslowski, Michael Kieppe,
Gerhard Lohr, Manfred und Günter Dockhorn.
1. Damen: Aufstieg in die Gruppenliga
Sabine Franke, Julia Wingenfeld, Heike Wickert, Anja Wingenfeld,
Nicola Kieppe, Marina Himmelmann.
1988 Herren 35: Hessischer Mannschaftsmeister
Werner Saur, Joachim Börger, Ferdinand Goebel,
Günther Großkurth, Gerhard Lohr, Istvan Vermes und Wilfried Müller.
1995 Herren 45: Hessischer Mannschaftsmeister
Werner Saur, Joachim Börger, Wilfried Müller, Ferdinand Goebel,
Wolfgang Hansmann und Günther Großkurth.
1997 Herren 55 II: Aufstieg in die Gruppenliga
Fritz Ullrich, Walter Wimmel, Manfred Haake, Jürgen Wingenfeld,
Jochen Schneider, Heinz Willführ, Fritz Bierey.
1999 Juniorinnen U18: Aufstieg in die Hessenliga
Caroline Eberdt, Sabine Bornscheuer, Ricarda Oberbrunner,
Pavla Schnattingerova, Katrin Triebfürst, Andrea Berndt, Sarina Müller.
Herren 60: Aufstieg in die Verbandsliga
Walter Wimmel, Heinz Willführ, Jürgen Wingenfeld, Fritz Bierey,
Ernst Wöll, Helmut Brinkmann, Fritz Ullrich.
2000 Herren 50: Gruppensieger Regionalliga
Bernd Kohler, Wilfried Müller, Rolf Staguhn, Wolfgang Hansmann,
Helmut Hasper und Filip Ruszczynski.
2002 1. Damen: Aufstieg in die Hessenliga
Sarina Müller, Nicola Kieppe, Christina Schön, Sarah Schmidt,
Bernadette Szarka, Jenny Paar, Heike Wickert, Nina Henkel.
Herren 55: Vizemeister Regionalliga SÜD-WEST
Bernd Kohler, Wilfried Müller, Rolf Staguhn, Wolfgang Hansmann,
Helmut Hasper und Rudi Thyssen.
2003 Herren 55: Hessischer Mannschaftsmeister
Wolfgang Hansmann, Zygmunt Dobrosz, Bernd Kohler, Helmut Hasper,
Rychard Tarnowski, Wilfried Müller.
2004 1. Damen: Hessischer Vizemannschaftsmeister
Sarina Müller, Heike Wickert, Christina Kohler, Nina Henkel,
Mariana Lopez, Iveta Gerlova, Zuzana Hejdova.
2006 Herren 55: Vizemeister Regionalliga SÜD-WEST
Willi Hagner, Reinhardt Saalfrank, Bernd Kohler, Zygmunt Dobrosz,
Rudi Thyssen, Wilfried Müller.
2008 Herren 60: Aufsteiger in 1. Regionalliga SÜD-WEST
Damen 30: Aufsteiger in die HESSEN-Liga
2009 Damen 30: Aufsteiger in die 2. Regionalliga Süd-West
Anja Hasper, Dr. Christina Schön, Gabriella Brown, Bernadett Szarka,
Gisela Egelseer, Justyna Wiegand und Martina Döring
1. Herren: Aufstieg in die Gruppenliga
Marc Pigan, Manfred Dockhorn, Boris Benderoth und Jan Philip Leupold.
Herren 70: Aufstieg in die Hessenliga
Gerald Heiduk, Ernst Wöll, Willi Kraft, Dr. Wulf Helm und Bruno Dockhorn.
2010 Damen 30: Aufsteiger in die 1. Regionalliga Süd-West (höchste Spielklasse)
Anja Hasper, Dr. Christina Schön, Gabriella Brown, Bernadett Szarka,
Gisela Egelseer, Justyna Wiegand, Martina Döring und Heike Wickert.

2016 Damen 40: Aufstieg in die Hessenliga

Heike Wickert, Marion Stondzik, Dr. Christina Schön, Bernadett Szarka, Gisela Egelseer, Katja Mösinger, Helga Gallinger, Anja Range
(HeRe.24.8.10)